Gründung bis heute

1986

15 Frauen aus Walkringen, Bigenthal und Biglen gründen den Damenturnverein Walkringen. Die Leiterin heisst Klara Frey, die Präsidentin Ursula Schib. Klara Frey ist eine «abtrünnige» Turnerin der Damenriege Zäziwil. Ihr Themenschwerpunkt ist die Gymnastik. Sie ist unerbittlich und kompromisslos. Das zahlt sich aus: unter ihrer Leitung heimst der Damenturnverein an den Turnfesten und Meisterschaften jahrelang Preis um Preis ein.

1987

Gründung der Mädchenriege Walkringen mit 37 Mädchen.

1988

Ursula Schib übergibt das Präsidium an Susanne Niklaus.

1991

Meisterschaft Vereinswettkampf Grosshöchstetten:
1. Rang Gymnastik Kür, 2. Stärkeklasse
2. Rang Gymnastik Pflicht, 2. Stärkeklasse

Eidgenössisches Turnfest Luzern:
2. Tagesrang Gymnastik Kür und Pflicht, 2. Stärkeklasse
9. Schlussrang

Schweizermeisterschaft Gymnastik Einzel Schafhausen:
1. Rang für Marisa Frey im Test 3

1992

Mittelländisches Turnfest Worb:
2. Rang im 2-teiligen Vereinswettkampf, 2. Stärkeklasse
3. Rang für Marisa und Mirjam Frey in der Gymnastik zu Zweit

Schweizermeisterschaft Gymnastik Einzel Zollikofen:
Schweizermeistertitel für Marisa Frey im Test 4, Kategorie A

1993

Meisterschaft Vereinswettkampf Münchenbuchsee:
1. Rang Gymnastik Kür, 2. Stärkeklasse

Seeländisches Turnfest Studen:
1. Rang Gymnastik Kür, 2. Stärkeklasse
2. Rang für Marisa und Mirjam Frey in der Gymnastik zu Zweit

1994

Monica Masciadri übernimmt das Präsidium.

Mittelländisches Turnfest Ostermundigen:
1. Rang im 2-teiligenVereinswettkampf, 3. Stärkeklasse
1. Rang für Sandra Stalder in der Gymnastik Einzel
4. Rang für Marisa und Mirjam Frey in der Gymnastik zu Zweit

Kantonalmeisterschaft Brügg:
1. Rang Pflicht, 3. Stärkeklasse
1. Rang Kür, 3. Stärkeklasse

1995

Mittelländische Meisterschaft Belp:
1. Rang Pflicht, 3. Stärkeklasse
2. Rang Kür, 3. Stärkeklasse

1996

Mirjam Frey übernimmt die Leitung. Dank ihrer Kreativität und ihrem künstlerischen Gespür verleiht sie den Choreographien Anmutiges und Mutiges – eine Augenweide für Zuschauende und Kampfrichterinnen und -richter. Den Turnerinnen werden oft Höchstleistungen abverlangt. Unter ihrer Leitung entwickelt sich die Gruppe rasend schnell.

Mittelländische Meisterschaft Köniz:
1. Rang Pflicht, 3. Stärkeklasse
3. Rang Kür, 3. Stärkeklasse

Eidgenössisches Turnfest Bern:
Im 3-teiligen Vereinswettkampf kommen wir auf 27,77 Punkte und mit Riesenfoto in die Berner Zeitung (BZ vom 1.7.1996, Seite 34).

1997

Sandra Stalder übernimmt die Vize-Leitung. Sie bringt dem DTV und der Mädchenriege die damals neuen Aerobic-Elemente. Eine Choreo von Sandra bedeutet Energie, Power, Kraft. Da geht die Post ab und bleibt die Luft weg.

Seeländisches Turnfest Pieterlen:
1. Rang im 3-teiligen Vereinswettkampf, 3. Stärkeklasse

Kantonalmeisterschaft in Le Landeron:
1. Rang Gymnastik ohne Handgerät, 3. Stärkeklasse

1998

Seeländisches Turnfest Schüpfen:
2. Rang im 3-teiligen Vereinswettkampf, 3. Stärkeklasse

Mittelländisches Turnfest Biglen:
2. Rang im 3-teiligen Vereinswettkampf, 3. Stärkeklasse

1999

Kantonales Turnfest Interlaken:
3. Rang im 3-teiligen Vereinswettkampf, 3. Stärkeklasse

2000

Mittelländisches Turnfest Muri-Gümligen:
1. Rang im 3-teiligen Vereinswettkampf

2001

Das MUKI-/VAKI-Turnen wird in den DTVW integriert.

2002

Caroline Wittwer übernimmt die Leitung. Sie, die Tanzpädagogin, bringt Experimentierlust und die Freude am Unkonventionellen in die Gruppe, was bedeutet, dass harte Beats mit volkstümlichen Tanzschritten kombiniert werden – oder umgekehrt. Eigentlich erfindet sie das Tanzen neu und bringt dadurch die Turnerinnen entscheidend weiter in ihrer tänzerischen Entwicklung. Sie ist ausserdem eine Polysportlerin. Ihr ist zu verdanken, dass sich die Gruppe immer vielseitiger betätigt mit Joggen, Walken, Langlaufen.

Eidgenössisches Turnfest Baselland:
22. Rang (mit Auszeichnung) im 3-teiligen Vereinswettkampf, 7. Stärkeklasse

2004

Das Kinderturnen KITU kommt zum Verein.

20??

Ramona Wegmüller-Lörtscher übernimmt die Leitung des Damenturnvereins. Und damit halten nebst dem Tanzen endgültig der Ausdauersport und die Bewegung in der freien Natur Einzug in den DTVW. Die Powerfrau überwindet mit uns per Mountainbike im Sommer und mit Schneeschuhen im Winter die umliegenden Hügel.